Bürgerbeteiligung zur Neuaufstellung des Flächennutzungsplanes der Verbandsgemeinde Rüdesheim


Bürgerbeteiligung zur Neuaufstellung des Flächennutzungsplanes der Verbandsgemeinde Rüdesheim


Zum 01. Januar 2017 wurde die Verbandsgemeinde Bad Münster am Stein-Ebernburg aufgelöst. In diesem Zuge sind die fünf Ortsgemeinden Duchroth, Niederhausen, Norheim, Oberhausen an der Nahe und Traisen in die Verbandsgemeinde Rüdesheim eingegliedert worden. Das Erfordernis der Überarbeitung der derzeit rechtswirksamen Flächennutzungspläne der ehemals separierten Verbandsgemeinden ergibt sich aus der Notwendigkeit der Sicherung der städtebaulichen Entwicklung und Ordnung in den einzelnen Ortsgemeinden. In diesem Zusammenhang soll die Planzeichnung den tatsächlichen Entwicklungen angepasst und die neuen planerischen Zielvorstellungen übernommen werden. Die Gemeinden haben in diesem Zuge ihre planerischen Entwicklungsvorstellungen eingebracht. Dies betrifft sowohl redaktionelle, als auch inhaltliche Änderungen.

Seit der Genehmigung der gegenwärtig gültigen Flächennutzungspläne wurden zahlrei-che Teilfortschreibungen vorgenommen, die nun, zusammen mit den beschlossenen Planungen der verbindlichen Bauleitplanung, in die Neuaufstellung eingearbeitet werden sollen. Die letzte Fortschreibung fand im Jahr 2019 statt. Der Flächennutzungsplan der ehemaligen Verbandsgemeinde Bad Münster am Stein-Ebernburg hat im Jahr 1999 Rechtskraft erlangt.

Ein bedeutender Aspekt der Neuaufstellung des Flächennutzungsplanes ist die Sied-lungsflächenentwicklung.

Ebenso wie der Planungshorizont des hier in Rede stehenden Flächennutzungsplanes soll auch für die Wohnbauflächenentwicklung ein Planungszeitraum von ca. 15 Jahren angenommen werden. Um hierzu geeignete Flächen identifizieren zu können sowie die bestehenden Potenzialflächen daraufhin zu überprüfen, ob eine Beibehaltung weiterhin mit den geänderten Entwicklungsabsichten übereinstimmt, wurden die Entwicklungen gemeinsam mit den Ortsgemeinden diskutiert sowie eine grobe Alternativenprüfung durchgeführt.

Ebenfalls für die Entwicklung der Verbandsgemeinde elementar ist die Entwicklung der gewerblichen Bauflächen. In diesem Sinne sollen gewerbliche Flächen im Verbandsge-meindegebiet zur Deckung der Nachfrage bereitgestellt werden.

Vor diesem Hintergrund hat der Verbandsgemeinderat Rüdesheim am 14.09.2017 den Aufstellungsbeschluss für die Neuaufstellung des Flächennutzungsplans gefasst. Der Planungshorizont für den Flächennutzungsplan umfasst ca. 15 Jahre.

Gemäß § 3 Abs. 1 Baugesetzbuch (BauGB) ist die Beteiligung der Bürger an der Bauleitplanung zu ermöglichen.

Der Vorentwurf der Neuaufstellung des Flächennutzungsplanes der Verbandsgemeinde Rüdesheim liegt in der Zeit

vom 29.07.2022 bis einschließlich 29.08.2022

bei der Verbandsgemeindeverwaltung Rüdesheim, Zimmer 221, während den allgemeinen Dienststunden, zu jedermanns Einsicht öffentlich aus und kann hier online eingesehen werden. Ergänzend dazu werden die auszulegenden Unterlagen zur Neuaufstellung des Flächennutzungsplanes der Verbandsgemeinde Rüdesheim über das zentrale Internetportal des Landes Rheinland-Pfalz verlinkt.


Der Geltungsbereich umfasst das gesamte Gebiet der Verbandsgemeinde Rüdesheim und ist aus dem in der Anlage beigefügten Plan ersichtlich.


Gemäß § 3 Abs. 1 BauGB wird während der oben genannten Frist den Bürgerinnen und Bürgern Gelegenheit zur Äußerung und Erörterung gegeben.

Stellungnahmen zur Planung können während der o.a. Auslegungszeit schriftlich, auch elektronisch an post@vg-ruedesheim.de oder mündlich zur Niederschrift bei der Verbandsgemeindeverwaltung 55593 Rüdesheim, Nahestraße 63, Fachbereich Finanzen und Bauen, eingereicht werden.


Folgende Unterlagen werden zur Einsicht bereitgehalten:

- Planzeichnung

- Legende zur Planzeichnung

- Schwellenwertberechnung

- Umweltbericht

- Begründung

- Örtliches Hochwasservorsorgekonzept der Verbandsgemeinde Rüdesheim


Markus Lüttger

Bürgermeister