Schülerbeförderung

Zur Schule mit dem Schulbus

Viele unserer Schülerinnen und Schüler legen ihren täglichen Schulweg mit dem Bus zurück. Gefahren werden sie von der Firma Sedlmeier (Kinder aus Ippenschied und Winterburg sowie Allenfeld und Winterbach) und Bussen der ORN (Kinder aus Sponheim und Burgsponheim).

Immer wieder einmal kommt es dabei zu Problemen, sowohl an den Haltestellen in den Heimatorten als auch während der Fahrt mit dem Bus.
Da die Strecken mit dem Schulbus (Firma Sedlmeier) und im ÖPNV (ORN) erfolgen, stellen sich die Probleme unterschiedlich dar. Auftretende Schulbusprobleme konnten bisher immer „auf dem kurzen Weg“ geklärt werden.
Probleme im Rahmen des Transports im ÖPNV stellten sich etwas komplexer dar.

Es ist uns in jedem Fall wichtig, auftretende Probleme umgehend zusammen mit den Kindern aufzuarbeiten und abzustellen.

Sie bitten wir an dieser Stelle um Ihre Unterstützung, indem Sie Ihre Kinder (immer wieder einmal) auf das Einhalten folgender drei Grundsatzregeln hinweisen bzw. bei Nichteinhalten der Regeln die Durchführung von Konsequenzen mittragen.

  1. Wir setzen uns zügig auf die Sitzplätze und bleiben während der gesamten Fahrt sitzen.
  2. Wenn die Sitzplätze nicht reichen, sollen die Jüngeren sitzen.
  3. Den Anweisungen der Erwachsenen und der Busaufsicht ist zu folgen.

…und wenn’s dann Winter wird

Bei winterlichen Wetterverhältnissen kann es passieren, dass der Bustransport ganz ausfällt.

Das bedeutet, dass die Busse morgens möglicherweise nicht kommen (und die Verkehrshelfer in Sponheim zum Beispiel Ihre Kinder wieder nach Hause schicken).
Bei plötzlich einsetzendem Schneefall im Laufe des Vormittags weist uns die Kreisverwaltung darauf hin, dass je nach Wetterverhältnissen die Busse die Kinder vorzeitig nach Hause bringen.

Bitte klären Sie für beide Notfälle mit Ihrem Kind ab, wie es sich verhalten soll!
Sprechen Sie mit ihm darüber, was es machen soll, wenn am Morgen kein Bus fährt und Sie selbst nicht mehr zu Hause sind.
Vereinbaren Sie, welche Person in Ihrem Wohnort dann oder bei vorzeitiger Heimkehr von der Schule für die Betreuung Ihres Kindes zuständig ist.


Die Kreisverwaltung informiert: 
Schülerbeförderung zur Grundschule am Wingertsberg - Stand Februar 2017

Die Fahrten zum Besuch der Grundschule Bockenau erfolgen im ÖPNV-Linienverkehr (Sponheim und Burgsponheim) sowie im Schulbus (Ippenschied und Winterburg).

Die Fahrkarten für die Mitfahrt im ÖPNV-Linienbus (für Sponheim und Burgsponheim) werden spätestens am ersten Schultag nach den Sommerferien über die Schule ausgehändigt.

Die Fahrkarte bitte immer mitführen, da ansonsten die Mitfahrt im ÖPNV-Bus verweigert werden kann.
Es sollte aber immer nur das jeweilige Monatskärtchen mitgenommen werden.

Für die Mitfahrt im Schulbus (für Ippenschied und Winterburg ) ist keine ÖPNV-Fahrkarte erforderlich. Die Schüler/innen erhalten Schulbusberechtigungsausweise.

Die (einmalige*) Fahrkartenbestellung bzw. die Ausstellung der Schulbusberechtigungsausweise erfolgt auf Meldung der Schule.

*außer bei Schul- oder Wohnortswechsel

Hinfahrt:

ÖPNV:

ca. 7.34 Uhr Burgsponheim und ca. 7.38 Uhr Sponheim
(bitte immer die aktuellen Fahrzeiten an den Fahrplanaushängen beachten)

Schulbus:
(Fa. Sedlmeier)

ca. 7.20 Uhr Ippenschied und ca. 7.30 Uhr Winterburg
(Tel Fa. Sedlmeier: 06724-3000)

 

Rückfahrt bei Schulende 12.00 Uhr
Abfahrt Busse ca. 12.10 Uhr:

ÖPNV:

Sponheim und Burgsponheim (fährt auch über Kiga Sponheim)

Schulbus:
(Fa. Sedlmeier)

Ippenschied und Winterburg (fährt auch über Kiga Bockenau)

 

Rückfahrt bei Schulende 13.00 Uhr
Abfahrt Busse ca. 13.10 Uhr:

ÖPNV:

Sponheim und Burgsponheim

Schulbus:
(Fa. Sedlmeier)

Ippenschied und Winterburg

 

Fragen zu den Fahrmöglichkeiten und Fahrzeiten:

ORN - DB Mainz

Fragen zur Schülerbeförderung - Kreisverwaltung Bad Kreuznach: 


Bringen und Abholen von Kindern mit dem eigenen Pkw / Parken am Schulgelände

Wir bitten die Eltern, die ihre Kinder morgens mit dem Pkw in die Schule bringen oder mittags abholen darauf zu achten, dass sie nicht zum Verkehrshindernis werden.
Lassen Sie den Kindern genügend Raum das Schulgelände zu verlassen, ohne in Gefahr zu geraten.

Im Übrigen: Überlegen Sie, ob Ihrem Kind nicht auch der Fußweg zur und von der Schule gut tut. Wir meinen: Ja!

Parken Sie Ihr Fahrzeug, wenn Sie in der Schule zu tun haben, bitte so, dass der Rettungsweg frei bleibt!
Diesem Zweck dienen auch die Halteverbotschilder und Bodenmarkierungen im Zufahrtsbereich der Schule. Halten Sie sich daran, denn auch für Ihr Kind könnte es einmal wichtig sein, dass ein Rettungsfahrzeug schnellst möglich direkt die Schule anfahren kann!

zurück zur Startseite